Chap, der kleine Kater

Eine Katzengeschichte


Chap wurde 1991 in der Sächsischen Schweiz geboren und ist das Kind einer verwilderten und schon sehr lange im Wald lebenden Hauskatze und vielleicht eines Wildkaters, von dem er auch seinen Charakter geerbt hat. Seine Mama brachte ihre Jungen im Garten unserer tierfreundlichen Nachbarn zur Welt und ging, nachdem sie ihren 4 Kätzchen beigebracht hatte, daß man das Pipi wieder zuscharrt, viel zu früh wieder zurück in den Wald. Chap war lebensbedrohlich krank, als wir ihn im Alter von 10 Wochen zu uns holten. Dennoch war es ein Glückstreffer, daß er zu uns kam, denn einige Wochen später vergiftete ein Unbekannter alle Katzen unserer Nachbarn, darunter auch die drei Geschwister Chaps.

Chap aber ist mit Hilfe eines engagierten Tierarztes (Herzlichen Dank Klaus Willy Syckor aus Pirna) und unserer Pflege wieder gesund geworden, behielt jedoch nur noch ein Auge und das blieb trüb. Sein Gehör entwickelte sich dafür als Ausgleich in einem selbst für Katzen außergewöhnlichen Maß.

Damit war er eigentlich ein Kandidat für's Wohnungskatzendasein. Sein vererbter Freiheitsdrang und Jagdtrieb aber waren so groß, daß er trotz seiner Behinderung unbedingt die Welt draußen entdecken wollte. Chap bot sich im Kurort Rathen eine wunderbare autofreie Umgebung mit Garten und viel Wald. Was keiner geglaubt hatte, er entwickelte sich prächtig und schaffte es sogar zu jagen. Angefangen vom Maulwurf über Blindschleichen und einer Maus brachte er als Krönung seiner Laufbahn eines Tages eine große Amsel als Geschenk, schön in Einzelteile zerlegt.

Chap, der süße einäugige Kater mit dem wunderschönen Falbkatzen-Fell, verzauberte jeden, selbst Katzenmuffel, auf den ersten Blick. Er war aber weder Kinderspielzeug noch Kuschelkatze, er ließ sich von Fremden nicht anfassen und seine Beißkraft war berühmt. Wir erzogen Chap seiner Herkunft entsprechend als Wildkatze und trainierten ihn so, daß er seine Sehbehinderung durch andere Techniken ausgleichen konnte. Außerdem zeigte er wildkatzentypisch eine nur minimale Gestik und Mimik, die man erst verstehen lernen mußte. Uns vertraute er jedoch bedingungslos und in jeder Situation, wir waren seine Familie. Er liebte uns, unsere Wohnung und sein kleines Revier im Wald und hatte auch bald einen Katzenfreund, mit dem er im Wald herumstromerte. Chap hatte trotz seiner Jagderfolge auch ein Faible für andere Tiere. So mochte er alle Hunde, je größer umso besser, hatte er doch die ersten Wochen seines Lebens bei einem Belgischen Schäferhund gelebt. Auch alle Tiere, die zur Familie gehörten, liebte und beschützte Chap, selbst wenn sie in seinem Beuteschema lagen. Und natürlich stellte auch eine kleine Wildkatze genauso viel Blödsinn und Schabernack an, wie wir es von den Hauskatzen kennen.

  Auch Katzen müssen wieder runter Katzenfreunde - Chap und der Schleierschwanz
 
Auch Wildkatzen werden müde - (c) Foto Andrea Grötzschel-Richter
Foto: A. Grötzschel-Richter
Katzenfreunde - Chap und der Beo - (c) Foto Andrea Grötzschel-Richter 
Foto: A. Grötzschel-Richter
Katzenfreunde - Chap und der Wellensittich - (c) Foto Andrea Grötzschel-Richter
Foto: A. Grötzschel-Richter

1992 mußten wir uns sehr schweren Herzens von unserem kleinen Chap trennen, wir mußten beruflich bedingt wegziehen und konnten den kleinen Kater nicht mitnehmen. Er konnte leider auch nicht auf dem Grundstück bleiben. Es entstand eine Notsituation. In sprichwörtlich letzter Minute fand Chap (wiederum dank der Hilfe unseres Tierarztes Klaus Willy Syckor) ein neues Zuhause in einem großen Gartengrundstück am Stadtrand von Pirna. Die junge Frau eröffnete dort gerade eine Hunde- und Katzenpension und nahm unseren kleinen Chap zusätzlich als privates Pflegekind bei sich auf. So hatte Chap eine liebevolle Pflegemama gefunden, die den Kleinen ebenso schnell wie wir in ihr Herz schloß (vielen herzlichen Dank Andrea Grötzschel-Richter).

Chap hatte darüber hinaus auch hier viele Bäume und viele Tiere, alles was er so liebte und so konnte Chap weiterhin glücklich sein - Im Oktober 1993 ist er leider viel zu früh gestorben, er ist durch ein Auto tödlich verunglückt.

Chap - Du warst die wunderbarste Katze der Welt.