Katzeninterieur

Katzen brauchen ein Katzenklo



Normalerweise benutzt die Katze innerhalb der Wohnung ein Katzenklo, dKatzen brauchen ein Katzenkloas der Größe der Katze angepaßt ist und an einem ruhigen Ort steht. Je nach ihrer Wohnungseinrichtung und ihrem persönlichen Geschmack werden Sie ein Katzenklo mit oder ohne Dach besorgen und auch die Sorte des Katzenstreus legen Sie nach ähnlichen Kriterien fest. Die Katze wird Ihnen bald ihre Meinung dazu unmißverständlich mitteilen.

Wenn Sie ganz großes Glück haben, dann scharrt die Katze ihr Pipi und Kaka auch wieder zu, so wie sie es draußen in der Natur machen würde. Und die Katze schüttelt sich die Katzenstreu-Krümel von den Pfoten weitestgehend ab, bevor sie wieder auf das Bett springt.

Katzen brauchen ein Katzenklo
Im mittelschweren Fall wird die Katze das Pipi nicht mit den Pfoten zuschieben, sondern aus geeigneter Entfernung, nämlich vom anderen Ende des Katzenklos, das Katzenstreu auf das Pipi werfen und damit der Gefahr aus dem Wege gehen, daß auch nur der geringste Pipi-Tropfen an ihre edlen Pfoten gerät, die sie dann wiederum ablecken müßte. Katzen können zwar gut springen, aber ausgesprochen schlecht zielen. In diesem Fall sollten Sie entweder das gesamte Bad zum Katzenklo erklären und dort flächendeckend Katzenstreu einstreuen oder Sie erstellen einen Plan, welches Familienmitglied wie oft am Tag für das Aufkehren der Streukrümel verpflichtet wird.


Wenn Sie gar kein Glück haben, dann ekelt sich die Katze überhaupt vor allem, was da aus ihr herauskommt. Auch das Streu ist nur akzeptabel, wenn es ganz ganz frisch ist und noch niemand, auch nicht die Katze selbst, da hinein gepinkelt hat. Ganz fatal wird es, wenn niemand zu Hause ist und die Katze muß blöderweise erst Kaka und dann Pipi; Katzen brauchen ein altersgerechtes Steh-Pipi-Katzenklo das Kaka hat aber noch niemand weggeräumt. Die Katze wird dann aus hygienischen Gründen gleich im Stehen Pipi machen, wozu allerdings das Katzenklo in jedem Fall zu kurz sein wird.


Auch der alternden Katze fällt zunehmend schwerer, sich beim Pipimachen hinzuhocken, weil die Gelenke nicht mehr so richtig wollen. Sie sollten also hier möglichst ein vollflächig gefliestes Bad haben, das die Stehpinkelversuche der Katze abfängt und zudem noch einen adäquaten Ausweich-Notfall-Ersatz-Pipiplatz in Form einer flauschigen und häufig waschbaren Badematte oder eines ebensolchen Toilettendeckelbezuges bereithalten.


Um das Im-Stehen-Pipi-machen in den Griff zu bekommen, empfiehlt sich eine besondere Selbst-gemacht-Katzentoilette. Die hilft Ihnen auch dabei, daß Sie nicht immerzu das Bad mit dem Dampfreiniger putzen müssen. Dazu kaufen Sie ganz einfach in Ihrem Lieblings-Baumarkt eine höherwandige Stapelbox aus Kunststoff, schneiden in die Längsseite einen Katzen-Einstieg, maßgeschneidert für die Bauchhöhe der Katze und schützen die Schnittkante mit einem längsgeschlitzten Aquarienschlauch.
© copyright by Knö-Rei



Vorherige Seite - Körperpflege Startseite Katzeninterieur Nächste Seite - Überblick