Katze Pedro

Eine Katzengeschichte


Pedro wurde ca. 1993 geboren und war ein Findelkind mitten aus Berlin - Prenzlauer Berg. Sie wurde zusammen mit ihrem Schwesterchen von zwei jungen Frauen gefunden, elternlos und erst wenige Wochen alt. Was die beiden jungen Kätzchen bisher erlebt hatten, wo ihre Eltern und vermutlich noch anderen Geschwisterchen abgeblieben waren, blieb für immer im Dunkeln.
Jede der jungen Frauen nahm eines der Kätzchen in ihre Obhut.
Für Pedro war wohl Essen ihre Lieblingsspeise und so war sie schon immer wesentlich kräftiger als ihre Schwester, was ihr prompt den Jungennamen bescherte, denn so konnte nur ein Kater aussehen. Pedro entschloß sich von nun an, eine Wohnungskatze zu sein und respektvoll allen Problemen, dem Leben auf der Straße und überhaupt jedem Kleingetier zu entfliehen.

1997 wanderte die junge Frau in die USA aus und konnte Pedro nicht mitnehmen, und so wurde Pedro sozusagen über Nacht unsere Katze.



Anfangs wahrscheinlich durch die lange Suche nach einem neuen Zuhause etwas verstört, begann sie nur ganz langsam Zutrauen zu uns zu fassen. So konnten wir sie kaum anfassen oder hochnehmen - immer bekam sie schreckliche Panik und kratzte um sich.







Im Laufe der Zeit aber siegte ihre grenzenlose Neugier und Pedro verlor mehr und mehr ihre Ängste.

Ihre Liebe zu uns wurde so groß, daß sie lieber mit uns in den Urlaub fuhr und die stundenlange Autofahrt auf sich nahm, als bequem in die Katzenpension zu gehen.

Selbst mehrere Umzüge in immer wieder neue Zuhause und die früher so grausligen Tierarztbesuche nahm sie gelassen hin - Hauptsache wir, "ihre" Familie, waren bei ihr.

Pedro war eine vollkommene Familienkatze geworden, am liebsten hatte sie uns alle drei um sich, dann war sie am glücklichsten. Eine ganz besonders innige Beziehung entwickelte Pedro zu unserer Tochter, die sie wohl immer als ihre verlorene Schwester ansah.

Und ihrer Perserabstammung gebührend wohnte sie nicht einfach bei uns, sie regierte "ihr" Reich, das unsere Wohnung war. Sie fraß und spielte gern, schlief und schmuste gern, war eigenwillig wie eine Prinzessin, sanft wie ein Reh, freundlich zu jedermann und manchmal war sie ein wenig ga-ga...

Pedro brachte uns sehr oft zum Lachen, stellte eine Menge Blödsinn an, öffnete Türen, "löffelte" Becher und Gläser aus, vollbrachte zirkusreife Sprünge und blieb in ihrem Herzen wohl immer ein Katzenkind.

Sie verfügte über eine ungewöhnlich ausgeprägte Mimik, Gestik und akustische Artikulation. Von ihr lernten wir nun endgültig alle Facetten der Katzensprache und wir kommunizierten auf eine herrliche Weise miteinander. Sie erzählte, diskutierte, petzte auch mal - und hörte dabei besser aufs Wort als mancher Hund.

Im Alter von ca. 13/14 Jahren erkrankte Pedro so schwer an Diabetes, daß wir sie in die andere Katzenwelt gehen ließen. Am 03.04.2007 ist Pedro sanft eingeschlafen (Vielen herzlichen Dank an Tierärztin Elga Nickoll in Burgstall für die sehr einfühlsame und würdevolle Begleitung).


Liebe Pedro - es war wunderschön, daß wir 10 Jahre bei Dir sein durften.